Der Arbeitskreis Klavierpädagogik

Idee

Der Arbeitskreis Klavierpädagogik versteht sich als Forum für interessierte Klavierpädagogen und Klavierpädagoginnen. Ziel ist es, durch fachlichen Austausch untereinander sowie durch weitere Aktivitäten und Projekte die Klavierpädagogik weiterzuentwickeln und die Qualität von Klavierunterricht zu verbessern.

Dabei werden die vielfältigen Praxiserfahrungen, die individuellen Arbeitsschwerpunkte sowie die musikalischen und außermusikalischen Talente der Teilnehmer als Ressourcen für die Diskussion und Bearbeitung der gemeinsam gewählten Themen genutzt.

Alle Facetten des Klavierpädagogenberufs sind als Thema denkbar und sollen zur Sprache kommen dürfen.

Der Arbeitskreis trägt sich durch das persönliche Engagement seiner Mitglieder. Grundgedanke ist, dass jeder Klavierpädagoge etwas Wertvolles beizutragen hat und dass dadurch jeder von jedem profitieren kann. Die Begeisterung für "unsere Sache" ist Motor für die gemeinsame erfolgreiche und nachhaltige Zusammenarbeit.

Arbeitsweise

Der Arbeitskreis trifft sich halbjährlich zu einer ganztägigen Plenumstagung im Raum Münster. Das Programm besteht in der Regel aus:

  • der Ergebnispräsentation sogenannter Themengruppen (siehe unten),

  • der Vorstellung von Einzelbeiträgen (Buch-/ Notenvorstellung, Erfahrungsbericht o.ä.),

  • gemeinsamen Übungen oder Spielen,

  • der Erarbeitung eines Themas in Kleingruppen,

  • gemeinsamem Musizieren,

  • Diskussionen, Austausch.

Auf der Plenumstagung können nach Wunsch der Teilnehmer sogenannte Themengruppen gebildet werden. In diesen Themengruppen beschäftigen sich deren Mitglieder selbstorganisiert mit einem selbst gewählten Thema. Dies kann per Mail und Telefon und auch bei zusätzlichen, "privaten" Treffen geschehen.

Eine Themengruppe trägt ihre Arbeitsergebnisse auf der nächsten Plenumstagung vor und erstellt nach Möglichkeit zusätzlich eine schriftliche Dokumentation in Form von selbst erstellten Noten, Thesenpapieren, Materialsammlungen, Literaturlisten o. ä.
Arbeitsergebnisse sind z. T. öffentlich, z.T. nur für Mitglieder einsehbar unter: www.arbeitskreis-klavierpaedagogik.de (Mitglieder-Login)

Der Arbeitskreis orientiert sich am jeweilig aktuellen Stand der Klavierpädagogik und strebt inhaltlich und methodisch ein hohes Qualitätsniveau an. Zu diesem Zweck gehört zur Arbeitsweise auch die regelmäßige Selbstreflektion der Inhalte und der Arbeitsweise.

Mitglieder können alle beruflich tätigen KlavierpädagogenInnen sowie InstrumentalpädagogikstudentenInnen mit dem Hauptfach Klavier sein.
In diesem Sinne erfordert die Mitgliedschaft im Arbeitskreis Klavierpädagogik die regelmäßige Teilnahme an den Plenumstagungen sowie nach Möglichkeit die Mitarbeit in einer Themengruppe und/oder die Vorstellung eines Einzelbeitrags.

Eine Mitgliedsgebühr wird nicht erhoben, Spenden zur Deckung der (Kaffee- und Keks-) Kosten sind willkommen.

Entstehung

Der Arbeitskreis wurde im August 2005 an der Musikhochschule Münster gegründet. Initiatoren waren Bernd Dahlhaus, Mechtild Lendermann und Renate Vornhusen, die jeweils ein klavierpädagogisches Berufsfeld vertreten:

Bernd Dahlhaus vertritt als Leiter der Agentur für Musikpädagogik musikbäume die freiberuflichen KlavierlehrerInnen, Mechtild Lendermann vertritt als Fachbereichsleiterin für Tasteninstrumente an der Musikschule Beckum-Warendorf die an den Musikschulen tätigen KlavierlehrerInnen. Renate Vornhusen bildet als Studiendekanin an der Musikhochschule Münster zukünftige Klavierpädagogen aus.

Durch diese Dreigliederung sollte klavierpädagogische Berufspraxis mit Weiterbildung und Ausbildungvernetzt werden.

Sitemap